Vereinsgeschichte

Der Leichtathletik Club Vaduz (LCV) wurde anfangs der 40er Jahre von Gebhard Büchel, Xaver Frick, Oskar Ospelt und Josef und Raimund Hoop gegründet. Nach einer aktiven Zeit (1940-1960) mit der Teilnahme von Oskar Ospelt und Xaver Frick an Europameisterschaften und Olympischen Spielen wurde es ruhiger um den LCV. Im März 1979 reaktivierten Kurt Wachter, Albert Frick, Heinz Kerber, Georg Biedermann und Georg Kaufmann den Club. Es ist ihnen gelungen, grosse Begeisterung für den Leichtathletik Sport zu wecken. Die motivierten und qualifizierten Trainer des Vereins zogen viele Leichtathlet/Innen des Landes an. Mit über 100 lizenzierten Athleten/Innen gehörte der LCV bald zu den grössten Leichtathletik Clubs in der Region. An den Schweizer Vereinsmeisterschaften 1983 nahmen allein vom LCV 20 Mannschaften teil und erreichten den 22. Rang von über 200 Schweizer Vereinen.

Einige der Vaduzer Leichtathlet/Innen verbesserten Jahr für Jahr zahlreiche Landesrekorde und qualifizierten sich für die Schweizermeisterschaften und andere renommierte Leichtathletik Anlässe. Namentlich zu erwähnen sind Manuela Marxer und Yvonne Hasler. Sie sind beide mehrfache Schweizermeisterinnen. Ebenfalls haben sie zusammen mit ihrem Vereinskollegen Markus Büchel bei vielen internationalen Anlässen (Kleinstaatenspiele, Europa- Meisterschaften und Olympiade) für beachtliche Leistungen gesorgt.